︎︎︎ About

︎︎︎ Contact

︎︎︎ Friends

︎︎︎ Shop

︎︎︎ ︎


D:

Bunker+ ist ein organismisches Institut für Eindrücke und Ausdruck, situiert im ehemaligen Labor für Tierversuche Mäusebunker in Berlin, Deutschland.

Die Absicht des Instituts ist nicht bloss das blosse Beherbergen, sondern vielmehr das miteinander Verknüpfen der einzelnen AnwenderInnen. Ähnlich TeilnehmerInnen eines gemeinsamen Spiels, eines Orchesters, sich umeinander schlingend in ewiger Rückkopplung gegenseitiger Konsequenzen.


Bunker+ ist ein Ort der Öffentlichkeit, der Debatte und der Suche nach Ausdruck und dementsprechen finanziell unabhängig, getragen durch öffentliche und private SpenderInnen.

E:


Bunker+ is an organismic institute of impressions and expressions, located in the former animal laboratory Mäusebunker in Berlin, Germany.


It aims not merely to host but more to interconnect its users, alike participants in a common game or orchestra, being looped in the eternal feedback of mutual consequences.


Bunker+ is a public space, a space for debate, searching for expression and therefore financially independent, cross-funded trough public and private donors.





























BUNKER
PLUS ––

D:
Besuche uns mit Deinem Computer.

E:
Visit us with your computer.



D:

Die Zentralen Tierversuchslaboratorien mit dem Spitznamen Mäusebunker (1971–80, heute: Forschungseinrichtung für Experimentelle Medizin, FEM) sind nicht nur der vielleicht signifikanteste Vertreter des Brutalismus in Berlin, sondern auch das markanteste Bauwerk im Schaffen der Architekten Gerd und Magdalena Hänska.
Mit ihrer monumentalen Großform stehen sie in einer Reihe mit herausragenden Forschungsbauten wie I.M. Peis Institut für Atmosphärenforschung in Boulder, CO, USA und Louis Kahns Richards Medical Research Laboratories in Philadelphia, PA, USA – beide denkmalgeschützt und vorbildlich modernisiert. In den letzten Jahren avancierte der Mäusebunker bei Architekturhistorikern und -fans gleichermaßen vom Geheimtipp zum Hype und wurde zum vielleicht meistfotografierten Liebling Berliner Betonbaukunst. Google Maps kennt den Bau gar als „Sehenswürdigkeit“. In der international gezeigten Ausstellung „SOS Brutalismus“ des Deutschen Architekturmuseums und der Wüstenrot Stiftung war der Mäusebunker als Teil einer globalen Bestandsaufnahme unter der Auswahl der 10 bedeutendsten brutalistischen Bauwerke Deutschlands.

Gegenwärtig arbeitet das Bunker+ Institut für Eindrücke und Ausdruck und die ihm zugehörigen Mitglieder konkrete Nachnutzungsentwürfe.


E:

The central animal research laboratories nicknamed the Mäusebunker (1971-80, today: Research Facility for Experimental Medicine, FEM) are not only perhaps the most significant representative of brutalism in Berlin, but also the most striking building in the work of the architects Gerd and Magdalena Hänska. With their monumental shape, they stand in a row with outstanding research buildings such as I.M. Pei's Institute for Atmospheric Research in Boulder, CO, USA and Louis Kahns Richards Medical Research Laboratories in Philadelphia, PA, USA - both listed and modernized in an exemplary manner. In recent years the Mäusebunker has advanced from an insider tip to a hype among architecture historians and fans alike, and has become perhaps the most photographed favorite of Berlin's concrete architecture. Google Maps even knows the building as a "sight". In the international exhibition "SOS Brutalism" of the German Architecture Museum and the Wüstenrot Foundation, the Mäusebunker was part of a global inventory among the selection of the 10 most important brutalist buildings in Germany.

The Bunker+ institute of impressions and expression and its members are currently working on drafts of possible re-use of the Mäusebunker.


 ︎︎︎
01

B+

DW

JB

JP

NH

PM

SW

TL

VM
︎︎︎